Microsoft Office 2021 Volumenlizenzen nicht für EndkundenNach dem Mainboardtausch eines Kunden-PC musste Microsoft Office LTSC Professional Plus 2021 neu aktiviert werden.

Man kann die Lizenz über das Internet, telefonisch oder den Microsoft-Support aktivieren bzw. reaktivieren.

Wer sich so eine teure Endkunden-Lizenz im Einzelhandel um die Ecke kauft, sollte mit der Funktion über Internet aktivieren keine Probleme haben.

Wer sein Office-Paket öfter reaktivieren muss, wird wahrscheinlich eher zum Telefon greifen müssen.

 

 

Microsoft Office telefonisch aktivieren

In dem Aktivierungsassistenten das betreffende Land auswählen, die gebührenfreie Nummer anrufen und den Anweisungen der Computerstimme folgen.

Anschließend die 9 Blöcke der Installations-ID jeweils auf Nachfrage über die Telefontastatur eingeben.

Sofern alles richtig angegeben wurde, gibt die Computerstimme am Schluss die Bestätigungs-ID in 8 Blöcken aus. Die Ansage lässt sich für jeden einzelnen Block wiederholen.

Sollte irgendetwas nicht stimmen, z.B., weil die Lizenz ungültig ist, wird eine Aktivierung abgelehnt. In diesem Fall kann man sich telefonisch mit einem (menschlichen) Mitarbeiter verbinden lassen.

 

Wer aber auch telefonisch nicht weiterkommt, hat vermutlich ein grundsätzliches Problem mit seiner Lizenz bzw. dem Lizenzkey. Da hilft dann nur noch der Microsoft-Support weiter. Sofern er denn kann …

 

Chat mit einem Microsoft-Agenten

Folgende Webseite aufrufen: https://support.microsoft.com/de-DE/home/expcontact und möglichst mit dem Microsoftkonto anmelden

In dem ersten Eingabefeld Kontakt eingeben, dann Support kontaktieren auswählen

Ganz unten auf der Seite auf den Button Support kontaktieren klicken

Unter Produkte und Dienstleistungen den Eintrag Microsoft 365 und Office auswählen

Unter Kategorie dann den Eintrag Technischer Support auswählen

Dann auf den Button Bestätigen klicken

Jetzt den Eintrag Mit einem Support Agent chatten anklicken.

Zum Schluss die bei Microsoft hinterlegte E-Mail-Adresse mit Klick auf den Button Bestätigen verifizieren

Sofern Popup’s im Browser nicht blockiert sind, öffnet sich dann ein neues Chatfenster. Dort wird gleich die durchschnittliche Wartezeit, sowie die Anzahl der bereits Wartenden angezeigt. Die durchschnittliche Wartezeit wird sehr optimistisch berechnet.

Um es dem Microsoft Support leichter zu machen, haben wir gleich zu Beginn einen vorgefertigten Text gesendet:
Nach einem Mainboardtausch lässt sich die Microsoft Office LTSC Professional Plus 2021 nicht mehr aktivieren. Die Installations-ID lautet: 1346274 6456981 1349723 6547281 4923758 7382164 4682557 9977134 7888954 (nein, die ist nicht echt!)

 

In unserem Fall hatten wir es mit einer Entwicklerlizenz zu tun, die der Kunde für einen sehr niedrigen Betrag von einem nicht unbekannten Lizenz- bzw. Aktivierungskey-Händler aus den Niederlanden erworben hat. Denn der Aktivierungskey für das Paket Microsoft Office LTSC Professional Plus 2021 ist offenbar Teil einer Volumenlizenz und zudem eine Entwicklerlizenz, die an ein bestimmtes Unternehmen geknüpft ist. LTSC-Lizenzen (Long-Term Servicing Channel) sind zudem nicht für Endkunden, sondern für spezielle Anwendungsfälle und Hardware gedacht, die langfristig hohe Stabilität benötigen.

Der Support-Mitarbeiter ließ uns keine Wahl, wir müssen uns an den Händler dieser Aktivierungskeys wenden und notfalls einen neuen Key besorgen.

 

Derweil gestaltet sich aber auch die Konversation mit den Support-Mitarbeitern manchmal recht schwierig. Aufseiten Microsofts wird wohl sehr viel mit sehr wenig Inhalt geredet bzw. geschrieben. In diesem Fall mit einer seltsamen Grammatik, die einige Missverständnisse auslöste. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich mit einem Menschen gechattet habe, der ein schlechtes Übersetzungsprogramm verwendet hat. Vielleicht war auch, zumindest in Teilen, eine KI beteiligt. Den Chat habe ich hier mal angehangen.

 

 

Fazit

Wer auf günstigem Wege Microsoft-Produkte nutzen möchte, ist mit den preiswerten Volumenlizenzen oder gebrauchten Lizenzen der hiesigen Lizenz-Dealer auf jeden Fall gut bedient.

Zumindest hier in Deutschland ist die Verwendung solcher Lizenzen absolut legal, solange sie bestimmungsgemäß eingesetzt werden.

Wenn jedoch mal wichtige Teile wie ein Mainboard ausgetauscht werden müssen, ist es Angesicht eines drohenden Rechtfertigungsmarathons einfacher und günstiger sich einen neuen Aktivierungskey für 10 oder 20 Euro zu besorgen.

Bastler und Techniker, die andauernd irgendwelche Rechnerteile austauschen wollen oder müssen, sollten über eine „echte“ Endkunden-Lizenz nachdenken. Die kostet zwar gleich 100 bis 300 Euro, je nach Ausstattung. Allerdings muss man hierbei nicht fürchten, die Nutzungsrechte an dem Office-Paket zu verlieren. Sofern man sich an die Lizenz-Vereinbarungen hält …